Benutze dein Werkzeug ohne Handschuhe.
Besuch ist wie Fisch – nach drei Tagen stinkt er.
Besuche deine Tante, aber nicht jeden Tag. Geh zu deinem Bruder, aber nicht jeden Abend.
Bewunderung ist die Tochter der Unkenntnis.
Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, daß Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will.
Das goldene Zeitalter ist nie das heutige.
Das ist der beste Arzt, der die Wertlosigkeit der meisten Medikamente kennt.
denn daraus ist das Leben gemacht.
Der Enthusiasmus ist das Kind der Unwissenheit.
Der Gebrauch des Geldes ist dem Besitz des Geldes vorzuziehen.
Der geschäftige Mann hat nur wenige faule Besucher, zum kochenden Topf kommen keine Fliegen.
Der Pöbel ist ein Ungeheuer mit vielen Köpfen, aber ohne Verstand.
Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl.
Der Weg zum Reichtum hängt hauptsächlich an zwei Wörtern: Arbeit und Sparsamkeit.
Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Derjenige, der von der Hoffnung lebt, läuft Gefahr, zu verhungern.
Die besten öffentlichen Maßregeln werden selten aus vorausgehender Weisheit angenommen, sondern von der Gelegenheit aufgedrungen.
Die Einigkeit ist die Kunst der Freiheit.
Die ganz Schlauen sehen um fünf Ecken und sind geradeaus blind.
Die Linie der Pflicht ist gerade, aber sie wird von den Menschen gekrümmt.
Die meisten Dummköpfe denken, daß sie nur dumm sind.
Die Menschen sind in drei Kategorien unterteilt: Diejenigen, die sich nicht bewegen, die sich bewegen können und diejenigen, die bewegen.
Die schlimmste Entscheidung ist Unentschlossenheit.
Die, die grundlegende Freiheiten aufgeben, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.
Dreimal umgezogen ist so gut wie einmal abgebrannt.
Ein großer Mann ist ein kleiner Mann, der etwas als Erster tut.
Ein guter Freund und der Schatten erscheinen nur, wenn die Sonne scheint.
Ein gutes Beispiel ist die beste Predigt.
Ein gutes Gewissen ist ein ständiges Weihnachten.
Ein langes Leben ist vielleicht nicht alles, aber ein gutes Leben ist lang genug.
Ein leerer Sack steht nicht gut aufrecht.
Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten, noch vor einem Kaiser kriechen.
Ein wohl gepflegtes Haus, ein wohl gepflügtes Feld und eine kleine Frau voll guten Willens, das sind große Reichtümer.
Ein Wort der Vernunft ist genug, und viele Worte füllen keinen Scheffel.
Eine Chance zu sehen, ist keine Kunst. Die Kunst ist, eine Chance als erster zu sehen.
Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.
Eine Katze in Handschuhen fängt keine Mäuse.
Erfahrung ist eine teure Schule, aber Narren wollen anderswo nicht lernen.
Es gab nie einen guten Krieg oder einen schlechten Frieden.
Es gibt Augenblicke, in denen man nicht nur sehen, sondern auch ein Auge zudrücken muß.
Es gibt drei treue Freunde: Eine alte Ehefrau, einen alten Hund und das bare Geld.
Es gibt keine häßliche Liebe und keine schönen Gefängnisse.
Es gibt keine Unehrenhaftigkeit, die ansonsten anständige Leute leichter und häufiger begehen, als die Beleidigung der Regierung.
Es gibt keinen kleinen Feind!
Es ist leichter, die erste Begierde zu unterdrücken, als alle darauf folgenden zu befriedigen.
Es ist nicht ratsam, alles zu tun, wozu man das Recht hat.
Führe dein Geschäft, oder es wird dich führen.
Führe deine Geschäfte, oder deine Geschäfte führen dich!
Fürchte dich, unrecht zu tun – und du brauchst nichts weiter zu fürchten.
Gebe Gott, daß nicht nur Liebe zur Freiheit, sondern auch gründliche Kenntnis der Menschenrechte alle Nationen durchdringe!
Geiz und Glück werden sich niemals kennenlernen.
Geld ist von fruchtbarer, erzeugender Natur. Geld kann Geld zeugen, und der Nachwuchs zeugt noch mehr.
Gläubiger haben ein besseres Gedächtnis als Schuldner.
Gott heilt – der Arzt kassiert.
Gott hilft denen, die sich selber helfen.
Habgier und Glück sahen einander nie, wie sollten sie da miteinander vertraut werden?
Halte das Gewissen rein, dann befürchte nichts.
Hüte dich auch vor geringsten Ausgaben. Ein kleines Loch kann ein großes Schiff versenken.
Hüte dich, alles, was du besitzest, als dein Eigentum zu betrachten.
Ich werde mich nie um ein Amt bewerben, nie eines ablehnen, aber auch nie eines aufgeben.
Ihr fragt mich, wozu nützt eine Erfindung? Wozu nützt ein neugeborenes Kind?
Im zwanzigsten Lebensjahr regiert der Wille, im dreißigsten das Wissen, im vierzigsten das Urteil.
In der Not ist schlecht handeln.
In dieser Welt gibt es nichts Sichereres als den Tod und die Steuern.
In dieser Welt kann man sich keiner Sache sicher sein, mit Ausnahme des Todes und der Steuern.
Ist die Zeit das Kostbarste unter allem, so ist die Zeitverschwendung die allergrößte Verschwendung.
Je besser ein Arzt ist, umso umfangreicher sind seine Kenntnisse der nutzlosen und harmlosen Medikamente.
Keine noch so große Macht kann Menschen zwingen, ihre Meinung zu ändern.
Kritiker sind gute Freunde, die uns auf Fehler hinweisen.
Lang erwartete Geschenke sind Zahlungen, keine Gaben.
Laß dich nicht durch Kleinigkeiten oder Unvermeidliches aus der Fassung bringen.
Lehre dein Kind, den Mund zu halten. Es wird schnell genug reden lernen.
Liebe deine Feinde, aber sei schneller als sie.
Liebe deine Feinde, sie sagen dir deine Fehler.
Lieber weniger und dabei Zufriedenheit als viel und dabei Zank und Streit.
Liebst Du das Leben? Dann verschwende die Zeit nicht,
Masturbation ist die beste Politik.
Mit den Kosten für ein Laster kann man zwei Kinder aufziehen.
Mit kleinen Hieben fällt man auch große Bäume.
Mit zwanzig Jahren regiert der Wille, mit dreißig Jahren der Verstand und mit vierzig Jahren das Urteilsvermögen.
Nur zwei Dinge auf Erden sind uns ganz sicher: der Tod und die Steuer.
Schreibe Kränkungen in Staub, Wohltaten in Marmor.
Seit der Erfindung der Kochkunst essen die Menschen doppelt soviel, wie die Natur verlangt.
Sprichst du zu einem Menschen, schau ihm in die Augen. Spricht er zu dir, schau ihm auf den Mund.
Stolze Menschen hassen Stolz bei anderen.
Vergiß nie, daß Kredit auch Geld ist.
Verlorene Zeit wird nicht wiedergefunden.
Volksgesundheit ist Nationalreichtum.
Von einem, der glaubt, daß Geld alles erreichen kann, kann man zu Recht vermuten, daß er für Geld zu allem fähig ist.
Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bißchen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Wähle einen Freund langsam, wechsle ihn noch langsamer.
Was hilft es, bessere Zeiten zu wünschen und zu hoffen? Ändert euch nur selbst, so ändern sich auch die Zeiten. Ohne Mühe geht nichts.
Was können schon Gesetze in einer Politik bewirken, die ohne Moral ist.
Weise Männer brauchen keinen Rat. Dumme nehmen ihn nicht an.
Wenn die Menschen trotz der Religion so schlecht sind, wie würde es ohne sie sein?
Wenn du aufhörst, dich zu verändern, bist du am Ende.
Wenn du kaufst, was du nicht brauchst, wirst du bald verkaufen müssen, was du brauchst.
Wenn du zu anderen gut bist, bist du am besten zu dir selbst.
Wenn man jedes Jahr eine bösartige Gewohnheit ausreißt, wird mit der Zeit der schlimmste Mensch gut.
Wer der Meinung ist, daß man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, daß er für Geld alles zu tun bereit ist.
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.
Wer Eitelkeit zum Mittagessen hat, bekommt Verachtung zum Abendbrot.
Wer euch sagt, daß ihr anders reich werden könnt als durch Arbeit und Sparsamkeit, betrügt euch, der ist ein Schelm!
Wer im Leben selbst kein Ziel hat, kann wenigstens das Vorankommen der anderen stören.
Wer sich dem Selbstmitleid ergibt, kann auch nur von dieser Seite Sympathie erwarten.
Wer sich nicht raten läßt, dem ist nicht zu helfen.
Wer spät aufsteht, muß den ganzen Tag auf Trab sein und bis in die Nacht seine Geschäfte betreiben.
When you’re finished changing, you’re finished.
Willst du den Wert des Geldes kennenlernen, versuche, dir welches zu borgen.
Wir müssen, in der Tat, alle zusammenhängen – oder wir werden, ganz gewiss, alle einzeln hängen.
Wo eine Ehe ohne Liebe geschlossen wird, entsteht bald Liebe ohne Ehe.
Zeit ist Geld.
Zufriedenheit ist der Stein der Weisen. Zufriedenheit wandelt in Gold, was immer sie berührt.