Weisheiten V

Vergesslichkeit ist eine Form der Freiheit.
Verlange nicht, dass das, was geschieht, so geschieht, wie du es wünschst; sondern wünsche, dass es so geschieht, wie es geschieht, und dein Leben wird heiter dahinströmen.
Verlust nimm eher als bösen Gewinn; denn jener schmerzt einmal, dieser immer.
Vermögen dient zur Bequemlichkeit des Lebens, nicht das Leben zur Anhäufung des Vermögens.
Vertrau’ dem Mund des Windes nicht und wenn er noch so günstig bliese!
Vertrauen ist eine Oase des Herzens, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.
Vielgestaltig ist der Menschen Leid, mit immer neuem Fittich stürmt das Weh heran.
Vollkommen arm ist der, dessen Herz in der Armut schwarz ist.
Vom Guten in euch kann ich sprechen, aber nicht vom Bösen. Denn was ist das Böse anderes, als das ausgehungerte, verdurstete Gute?
Von der Wahrheit zur Klarheit, das ist Naturveranlagung. Von der Klarheit zur Wahrheit, das ist Erziehung.
Von der Wiege an muss das Gute gelehrt werden.
Von Menschen hoffe Liebe nicht; aus Sümpfen werden nimmer Rosen sprießen!
Von mir aus sei künftig alles weiß!
Von wem die Musen berichten werden, der wird leben.
Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.
Vor den Lohn haben die Götter den Schweiß gesetzt.
Vor die Tugend haben die unsterblichen Götter den Schweiß gesetzt.
Vor die Tugend setzten den Schweiß die unsterblichen Götter.
Vorsicht ist die halbe Geschicklichkeit.
Vorzüge sind verloren, wenn sie verborgen bleiben; anzünden muss man Aloe und Moschus zerreiben.