Georg Christoph Lichtenberg

In der Vernunft ist der Mensch, in den Leidenschaften Gott.
Daß der Mensch das edelste Geschöpf sei läßt sich auch schon daraus abnehmen, daß es ihm noch kein anderes Geschöpf widersprochen hat.
Wenn auch meine Philosophie nicht hinreicht, etwas Neues auszufinden, so hat sie doch Herz genug, das längst Geglaubte für unausgemacht zu halten.
Wie viel Ideen schweben nicht zerstreut in meinem Kopf, wovon manches Paar, wenn sie zusammen kämen, die größte Entdeckung bewirken könnte.
Eine angenehme Stimme ist sehr oft mit sonst übrigens guten Eigenschaften des Leibes und der Seele verbunden.
Die Buchdruckerkunst ist doch fürwahr eine Art von Messias unter den Erfindungen.
Es ist schlimm genug, daß heutzutage die Wahrheit ihre Sache durch Fiktion, Romane und Fabeln führen lassen muß.
Billingsgate der Ort, wo die Fischweiber in London sitzen, und wo viel feiner Witz verschwendet wird.
Er bewegte sich so langsam als wie ein Stunden-Zeiger unter einem Haufen von Sekunden-Zeigern.
Man muß keinem Werk, hauptsächlich keiner Schrift die Mühe ansehen, die sie gekostet hat.
Wenn Heiraten Frieden stiften können, so sollte man den Großen die Vielweiberei erlauben.
Zwei auf einem Pferd bei einer Prügelei ein schönes Sinnbild für eine Staatsverfassung.
Ich kann nur die Oberfläche der Leute auf meine Seite bringen, ihr Herz erhält man nur mit ihrem sinnlichen Vergnügen, des bin ich so überzeugt als ich lebe.
Was die wahre Freiheit und den wahren Gebrauch derselben am deutlichsten charakterisiert, ist der Missbrauch derselben.
Wir müssen glauben, daß alles eine Ursache habe, so wie die Spinne ihr Netz spinnt, um Fliegen zu fangen. Sie tut dieses, ehe sie weiß, daß es Fliegen in der Welt gibt.
Der höchste Grad von politischer Freiheit liegt unmittelbar am Despotismus an.
So wie die Völker sich bessern, bessern sich auch ihre Götter.
Den alten Amazonen fehlte eine [Brust], Und unsre neuern haben keine.
Neue Bäder heilen gut.
Der einzige Fehler, den die recht guten Schriften haben, ist der, dass sie gewöhnlich die Ursache von sehr vielen schlechten oder mittelmäßigen sind.
Die reine Philosophie pflegt (und kann es nicht vermeiden) noch immer unvermerkt der Liebe mit der – unreinen. Und so wird es gehn bis an das Ende der Zeit.
Was sie Herz nennen liegt weit niedriger als der 4. Westenknopf.
Die traurigste Art Schriften ist die, die weder Raisonnement genug enthalten, um zu überzeugen, noch Witz genug, um zu ergötzen.
Man adjungiert alten Leuten junge, ich glaube es wäre in vielen Fällen besser, wenn man manchen jungen Leuten alte adjungierte.
Wenn der Schlaf ein Stiefbruder des Todes ist, so ist der Tod ein Stiefbruder des Teufels.
Man nennt manches Bosheit, was mit einem häßlichen Gesicht getan wird.
Aus einem Augenblick läßt sich kein Gesicht beurteilen, es muß eine Folge da sein.
Gott macht die Tiere, der Mensch macht sich selber.
Es ist gewiß etwas sehr Charakteristisches in dem Deutschen, ein paar Erfahrungen sogleich in ein System zu ordnen, dieses tut der Engländer nicht.
Einem Esel wurde das Bild der Isis zu tragen aufgelegt, und als das Volk das Bild mit Niederfallen verehrte, so glaubte er die Ehre wäre ihm erwiesen.
Mit der Feder in der Hand habe ich, mit gutem Erfolg, Schanzen erstiegen, von denen andere mit Schwert und Bannstrahl bewaffnet zurückgeschlagen worden sind.
Die feinste Satire ist unstreitig die, deren Spott mit so weniger Bosheit und so vieler Überzeugung verbunden ist, daß er selbst diejenigen zum Lächeln nötigt, die er trifft.
Die Gleichheit, die wir verlangen, ist der erträglichste Grad von Ungleichheit.
Es sind sehr wenige Dinge von denen wir uns durch alle 5 Sinne Begriffe erwerben können.
Zweifle an allem wenigstens einmal, und wäre es auch der Satz: zweimal 2 ist 4.
Man soll niemanden in seiner Profession lächerlich machen, er kann dadurch unglücklich werden.
Empfindsam zu schreiben, dazu ist mehr nötig als Tränen und Mondschein.
A. Sie sind sehr alt geworden. B. Ja, das ist gewöhnlich der Fall wenn man lange lebt.
Es war ein vortrefflicher Junge, als er kaum sechs Jahr alt war, konnte er schon das Vater Unser rückwärts herbeten.
Die eine Schwester ergriff den Schleier und die andere den Hosen-Schlitz.
Er hatte so viel über die Sache gedacht, wenigstens geschrieben, daß man damit wo nicht ein Pferdchen doch ein mäßiges Eselchen füglich damit hätte belasten können.
Die Erschütterung der Luft wird erst Schall, wo ein Ohr ist.
Manches an unserm Körper würde uns nicht so säuisch und unzüchtig vorkommen wenn uns nicht der Adel im Kopf steckte.
Wie nah wohl zuweilen unsere Gedanken an einer großen Entdeckung hinstreichen mögen?
Der Zweck aller Erziehung ist, tugendhafte, verständige und gesunde Kinder zu ziehen.
Vorstellungen sind auch ein Leben und eine Welt.
Er hatte gar keinen Charakter, sondern wenn er einen haben wollte, so mußte er immer erst einen annehmen.
Wenn man nun einmal in der Welt anfangen wollte, das bloß Nötige zu tun, so müßten Millionen Hungers sterben.
Über nichts wird flüchtiger geurteilt, als über die Charaktere der Menschen, und doch sollte man in nichts behutsamer sein.
Wenn wir die Aufmerksamkeit auf schwache Empfindungen vermehren lernen, so können sie uns den Dienst von starken tun.
Ich glaube wozu der menschliche Geist Hang fühlt, […] da soll man ihn ja gewähren lassen.
Noch hier und da bei den Hottentotten unsers Vaterlands.
Starke Empfindung, deren sich so viele rühmen, ist nur allzu oft die Folge eines Verfalls der Verstandes-Kräfte.
Das Doktor-Werden ist eine Konfirmation des Geistes.
Tausend sehn den Nonsense eines Satzes ein, ohne im Stand zu sein, noch Fähigkeit zu besitzen, ihn förmlich zu widerlegen.
Wie werden einmal unsere Namen hinter den Erfindern des Fliegens und dergleichen vergessen werden.
Meine Fragen über die Physik könnten vielleicht den Titul bekommen: Vermächtnisse. Man vermacht ja auch Kleinigkeiten.
Geschnitzte Heilige[n] richten mehr aus als die beseelten.
Die Menschen denken über die Vorfälle des Lebens nicht so verschieden, als sie darüber sprechen.
Ein Gelübde zu tun ist eine größere Sünde, als es zu brechen.
Bei vielen Menschen ist das Verse-Machen eine Entwicklungs-Krankheit des menschlichen Geistes.
Der Witz ist der Finder […] und der Verstand der Beobachter.
Die Dogmatik, die fruchtbare und gütige Mutter der Polemik.
Passabel auszudrücken, was andere Leute gedacht hatten, war seine ganze Stärke.
Sympathie ist ein schlechtes Almosen.
Gleichnisweise: Er trägt immer Sporen, reitet aber nie.
Die Stadt-Uhr hat wieder rheumatische Zufälle.
Es macht den Deutschen nicht viel Ehre, daß einen anführen (leiten) so viel heißt als einen betrügen.
Die simple Schreibart ist schon deshalb zu empfehlen, weil kein rechtschaffener Mann an seinen Ausdrücken künstelt und klügelt.
Ordnung ist eine Tochter der Überlegung.
Die Indianer nennen das höchste Wesen Pananad oder den Unbeweglichen, weil sie selbst gerne faulenzen.
Der Stolz, eine edle Leidenschaft, ist nicht blind gegen eigene Fehler, aber der Hochmut ist es.
Kein Wort im Evangelio ist mehr in unsern Tagen befolgt worden, als das: Werdet wie die Kindlein.
Da gnade Gott denen von Gottes Gnaden.
Unsere Welt wird noch so fein werden, daß es so lächerlich sein wird einen Gott zu glauben als heutzutage Gespenster.
Ich kann mir eine Zeitdenken, welcher unsere religiösen Begriffe so sonderbar vorkommen werden, als der unsrigen der Rittergeist.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
Sehr viele und vielleicht die meisten Menschen müssen, um etwas zu finden, erst wissen, daß es da ist.
Von dem, was der Mensch sein sollte, wissen auch die besten nicht viel Zuverlässiges, von dem, was er ist, kann man aus jedem etwas lernen.
Die Hottentotten nennen das Denken die Geißel des Lebens.
Das Wort Schwierigkeit muß gar nicht für einen Menschen von Geist als existent gedacht werden. Weg damit!
Wenn ich je eine Predigt drucken lasse, so ist es über das Vermögen Gutes zu tun, das jeder besitzt.
Kirchtürme, umgekehrte Trichter, das Gebet in den Himmel zu leiten.
Die Frage, ob Frauenzimmer im Dunkeln rot werden, ist eine sehr schwere Frage; wenigstens eine, die sich nicht bei Licht ausmachen läßt.
Man wird bei allen Menschen von Geist eine Neigung finden sich kurz auszudrücken, geschwind zu sagen was gesagt werden soll.
Die Philosophie ist, wenn sie spricht, immer genötigt, die Sprache der Unphilosophie zu reden.
Wovon das Herz nicht voll ist, davon geht der Mund über, habe ich öfters wahr gefunden, als den entgegengesetzten Satz.
Keine Leute sind eingebildeter, als die Beschreiber ihrer Empfindungen, zumal wenn sie dabei etwas Prose zu kommandieren haben.
Es gibt Leute, die können alles glauben, was sie wollen; das sind glückliche Geschöpfe!
Harlequin will sich selbst ermorden, und nachdem er gegen jede Todesart etwas einzuwenden findet, entschließt er sich endlich, sich tod zu kitzeln.
Eine Nation, die allen gefallen will, verdient von allen verachtet zu werden.
Aufklärung in allen Ständen besteht eigentlich in richtigen Begriffen von unsern wesentlichen Bedürfnissen.
Gott schuf den Weibern die Haare lang und um die Schultern hängend, aber ein Perückenmacher fand für gut dieses zu ändern, und sie hinaufzukämmen.
Eine von den Haupt-Konvenienzen der Ehe ist die, einen Besuch, den man nicht ausstehen kann, zu seiner Frau zu weisen.
Es ist immer besser, daß das Amt geringer ist als die Fähigkeiten.
Gesicht und Seele sind wie Silbenmaß und Gedanken.
Es gibt Gesichter in der Welt, wider die man schlechterdings nicht Du sagen kann.
In einem Lande, wo den Leuten, wenn sie verliebt sind, die Augen im Dunkeln leuchteten, brauchte man des Abends keine Laternen.
Ich habe es sehr deutlich bemerkt: Ich habe oft die Meinung wenn ich liege und eine andere wenn ich stehe.
Bemühe dich, nicht unter deiner Zeit zu sein.
Man soll seinem Gefühl folgen und den ersten Eindruck, den eine Sache auf uns macht, zu Wort bringen.
Er hatte schon längst den stillen Vorsatz bei sich gefaßt etwas zu tun, das entweder in die gelehrte oder in die politische Zeitung kommen müßte.
Eine völlige Gleichheit aller Menschen, so wie etwa aller Maikäfer läßt sich gar nicht denken.
Himmel laß mich nur kein Buch von Büchern schreiben.
Heutzutage haben wir schon Bücher von Büchern und Beschreibungen von Beschreibungen.
Eine halb neue Erfindung mit einem ganz neuen Namen.
Der gesunde Gelehrte, der Mann bei dem Nachdenken keine Krankheit ist
Unsere Erde ist vielleicht ein Weibchen.
Swiften mögte ich zum Barbier, Sterne zum Friseur, Newton beim Frühstück, Hume beim Kaffee gehabt haben.
Die Bauernmädchen gehen barfuß, und die Vornehmen barbrust.
Einer unsrer Voreltern muß in einem verbotenen Buch gelesen haben.
Damals als die Seele noch unsterblich war.
Ein einschläfriger Kirchstuhl.
Der Esel kommt mir vor wie ein Pferd ins Holländische übersetzt.
Eine ganze Milchstraße von Einfällen.
Der Herbst, der der Erde die Blätter wieder zuzählt, die sie dem Sommer geliehen hat.
Es gibt Predigten, die man ohne Tränen zu weinen nicht anhören, und ohne welche zu lachen nicht lesen kann.
Ich glaube aber, daß die meisten Menschen besser von andern gekannt werden, als sie sich selbst kennen.
In meinem Kopfe leben noch Eindrücke längst abgeschiedener Ursachen (meine liebe Mutter!).
Die Sand-Uhren erinnern nicht bloß an die schnelle Flucht der Zeit, sondern auch zugleich an den Staub in welchen wir einst verfallen werden.
Es erleichtert die Korrespondenz, wenn man weiß, daß der Korrespondent eine schöne Frau hat.
Warum die Menschen so wenig behalten können was sie lesen ist, daß sie so wenig selbst denken.
Das Land, wo die Kirchen schön und die Häuser verfallen sind, ist so gut verloren, als das, wo die Kirchen verfallen und die Häuser Schlösser werden.
Eine einzige Seele war für seinen Leib zu wenig, er hätte zwoen zu tun genug geben können.
Wenn das Ungefähr nicht mit seiner geschickten Hand in unser Erziehungswesen hineinarbeitete, was würde aus unserer Welt geworden sein?
Ich habe immer gesagt, die Mechaniker gedeihen am besten, wenn man sie auf junge Stämme von Uhrmachern propft.
Erst müssen wir glauben, und dann glauben wir.
Ich habe seine Stärke im Kauderwelschen beständig bewundert.
Solche Leute sollte man Knöpfe mit dem Buchstaben Null tragen lassen, damit man sie kennte.
Ein kanadischer Wilder, dem man alle Herrlichkeit von Paris gezeigt hatte, wurde am Ende gefragt was ihm am besten gefallen hätte. Die Metzger-Läden, sagte er.
Wir, der Schwanz der Welt, wissen nicht, was der Kopf vorhat.
Die Religion eine Sonntags-Affaire.
Ihre körperliche[n] Reize befanden sich gerade in dem sonderbaren Zeit-Punkt, wo sie anfangen, ihre anziehende Kraft mit der abstoßenden zu vertauschen.
Man kann sehr viel gelesen haben und wenig Verstand zeigen.
Ich denke wenn man etwas in die Luft bauen will, so sind es immer besser Schlösser als Kartenhäuser.
Du fragst mich Freund welches besser ist: Von einem bösen Gewissen genagt zu werden, oder ganz ruhig am Galgen zu hängen?
Die Nation, die die meiste Spannkraft hatte, war auch allezeit die freiste und glücklichste.
Das Buch, das in der Welt am ersten verboten zu werden verdiente, wäre ein Katalogus von verbotenen Büchern.
Kenntnis der Mittel ohne eine eigentliche Anwendung, ja ohne Gabe und Willen sie anzuwenden, ist, was man jetzt gemeiniglich Gelehrsamkeit nennt.
Der Mensch hat einen unwiderstehlichen Trieb zu glauben, man sähe ihn nicht, wenn er nichts sieht. Wie die Kinder, die die Augen zuhalten, um nicht gesehen zu werden.
Da trifft recht ein, was Butler von einem schlechten Kritiker sagt: Wenn er keine Fehler findet, so macht er einen.
An einem Ort, der Schwätzlar heißt, stritten sie wie die Pole sollten verrückt werden.
Da wo das Auge undeutlich sieht […] ist schon eine Art von Tod, wo kein deutliches Bild ist, ist keine Vorstellung.
Selbst die sanftesten, bescheidensten und besten Mädchen sind immer sanfter, bescheidener und besser, wenn sie sich vor dem Spiegel schöner gefunden haben.
In jedem menschlichen, von einem ganzen Staat gebilligten Gebrauch, liegt immer etwas zum Grunde, was sich, wo nicht rechtfertigen, doch entschuldigen läßt.
Als er am Kirchhofe vorbei ging, sagte er: Die da können nun sicher sein, daß sie nicht mehr gehenkt werden, das können wir nicht.
Man könnte ihn den Zaunkönig der Schriftsteller nennen.
Sollte nicht der Mensch seine Ideen von Gott eben so zweckmäßig weben können, wie die Spinne ihr Netz zum Fliegenfang?
Auf der Schule hatte er schon die üble Gewohnheit an sich den Porträten der Gelehrten Bärte zu machen, und nun machte er recensiones famosas.
Man muß sich für nichts zu gering halten.
Die Physiognomen, ein Lustspiel.
In Gesellschaft spielte ich zu Zeiten den Atheisten bloß Exercitii gratia.
Der oft unüberlegten Hochachtung gegen alte Gesetze, alte Gebräuche und alte Religion hat man alles Übel in der Welt zu danken.
Die Natur hat die Menschen durch die Brust verbunden, und die Professores hätten sie gerne mit dem Kopf zusammen.
Der liebe Gott muß uns doch recht lieb haben, daß er immer in so schlechtem Wetter zu uns kommt.
Ich warf allerlei Gedanken im Kopf herum bis endlich folgender obenhin zu liegen kam.
Da liegen nun die Kartoffeln, und schlafen ihrer Auferstehung entgegen.
Das einzige was er Männliches an sich hatte, konnte er des Wohlstandes wegen nicht sehen lassen.
Der Wein reizt zur Wirksamkeit, die Guten im guten und die Bösen im bösen
Verhunzdeutschen. Er hat es verhunzdeutscht.
Der Mensch kann sich alles geben, sogar Mut, wenn er es recht anfängt, aber es ist freilich besser, wenn man ihn schon mit auf die Welt bringt.
Ich bin überzeugt, daß es Brillen für die Seelenkräfte gibt so gut wie für die Augen. Es wäre sonderbar, wenn so etwas nicht sollte möglich sein.
Außer der Zeit gibt es noch ein anderes Mittel große Veränderungen hervorzubringen und das ist die – Gewalt.
Es ist zum Erstaunen, wie manche Gelehrte in Deutschland Kenntnisse anhäufen, bloß um sie vorzuzeigen.
Die Naturlehre ist wenigstens für mich eine Art von sinking fund (Tilgungs-Fond) für die Religion wenn die vorwitzige Vernunft Schulden macht.
Der Engländer, der wider das Ministerium schimpft, ist ein Sklave der Opposition, ein Sklave der Mode, alberner Gebräuche, Etiquette.
Die Schwachheiten großer Leute bekannt zu machen, ist eine Art von Pflicht; man richtet damit Tausende auf, ohne jenen zu schaden.
Das eigentlich Christliche in unserer Religion ist die Seele aller Religion, das übrige ist Körper.
Man braucht kein großer Mann zu sein um jemand die Wahrheit zu sagen und ein Glück für uns, daß auch der arme Teufel Wahrheiten sagen kann.
Erziehung ist Zeugung einer anderen Art.
Die edle Einfalt in den Werken der Natur hat nur gar zu oft ihren Grund in der edeln Kurzsichtigkeit dessen, der sie beobachtet.
Mit dem Band, das ihre Herzen binden sollte, haben sie ihren Frieden stranguliert.
Wise ist ein Schimpfwort im Englischen, „he is a wise one“ heißt so viel als er ist ein einfältiger Pinsel
Mit dem Fortschreiten der Menschheit zu größerer Vollkommenheit sieht es traurig aus, wenn man die Analogie alles dessen, was lebt, zu Rate zieht.
Der Mensch ist vielleicht halb Geist und halb Materie, so wie der Polype halb Pflanze und halb Tier. Auf der Grenze liegen immer die seltsamsten Geschöpfe.
Das viele Lesen hat uns eine gelehrte Barbarei zugezogen.
Die Deutschen schreiben die Bücher, aber die Ausländer machen, daß sie sie schreiben können.
Er kann die Tinte nicht halten, und wenn es ihm ankommt, jemand zu besudeln, so besudelt er sich gemeiniglich am meisten.
Jetzt sucht man überall Weisheit auszubreiten, wer weiß, ob es nicht in ein paar hundert Jahren Universitäten gibt, die alte Unwissenheit wieder herzustellen.
Er hatte seine Bibliothek verwachsen, so wie man eine Weste verwächst. Bibliotheken können überhaupt der Seele zu enge und zu weit werden.
Fein war er eigentlich nicht, allein er verstund doch die Kunst, wenn er es bedurfte, zuweilen auf seinen Nebenmenschen zu reiten.
Er teilte des Sonntags Segen und oft schon des Montags Prügel aus.
Die meisten Menschen nehmen die Meinungen an, so wie sie von andern gemacht worden sind.
Populärer Vortrag heißt heutzutage nur zu oft der, wodurch die Menge in den Stand gesetzt wird, von etwas zu sprechen, ohne es zu verstehen.
Alle schwache[n] Regierungen gründen sich darauf, daß sie dem klügeren Teil der Nation ein Schloß oder Klebpflaster auf den Mund werfen.
Wären nur die Herren Weiber besser, mit den Frau Ehemännern ginge es wohl noch hin.
In England wird ein Mann der Bigamie wegen angeklagt, und von seinem Advokaten dadurch gerettet, daß er bewies, sein Klient habe drei Weiber.
Die Rezensionen sind bei weitem noch keine Gottesurteile.
Wenn er seinen Verstand gebrauchen sollte, so war es ihm als wenn jemand, der beständig seine rechte Hand gebraucht hat, etwas mit der linken tun soll.
Es ist eine Frage, ob wir nicht, wenn wir einen Mörder rädern, grade in den Fehler des Kindes verfallen, das den Stuhl schlägt an den es sich stößt..
Da sie sahen, daß sie ihm keinen katholischen Kopf aufsetzen konnten, so schlugen sie ihm wenigstens seinen protestantischen ab.
Er speiste so herrlich, daß 100 Menschen ihr „tägliches Brot gib uns heut“ davon hätte erfüllt werden können.
Was doch eigentlich den Armen den Himmel so angenehm macht ist der Gedanke an die dortige größere Gleichheit der Stände.
Er hat mich einiger Fäden des frömmsten Geifers gewürdigt und sein geweihtes Pfui über mein Werkchen ausgespuckt.
Es waren eigentlich nur 2 Personen in der Welt, die er mit Wärme liebte, die eine war jedesmal sein größter Schmeichler, und die andere war er selbst.
Aus einer Menge von unordentlichen Strichen bildet man sich leicht eine Gegend, aber aus unordentlichen Tönen keine Musik.
Alle Tugend aus Vorsatz taugt nicht viel. Gefühl oder Gewohnheit ist das Ding.
Die große Regel: Wenn dein Bißgen an sich nichts Sonderbares ist, so sage es wenigstens ein bißgen sonderbar.
Hier wo die Krankheiten so wohlfeil und die Arzneien so teuer sind.
Ich glaube, sehr viele Menschen vergessen über ihrer Erziehung für den Himmel die für die Erde.
Wie glücklich wäre die Welt, wenn jeder Mensch an seine rechte Stelle käme!
Es gibt eine gewisse Jungferschaft der Seele bei den Mädchen, und eine moralische Entjungferung; diese findet bei vielen schon sehr frühzeitig statt.
Ordnungsliebe muß dem Menschen früh eingeprägt werden, sonst ist Alles Nichts.
Es sind zuverlässig in Deutschland mehr Schriftsteller, als alle vier Weltteile überhaupt zu ihrer Wohlfahrt nötig haben.
Durch das Einfache geht der Eingang zur Wahrheit.
Man ist gewöhnlich immer desto weniger republikanisch gesinnt, je höher der Rang ist, den man selbst in der Welt bekleidet.
Diese Frau war mit einer Zunge schon eine Fama, was würde sie erst getan haben, wenn sie tausendzüngig gewesen wäre.
Die Hypothesen einiger Neuern laufen noch nicht gegen die Erfahrung, aber ich fürchte die Erfahrungen werden einmal gegen sie laufen.
Wenn die wilden Schweine dem armen Manne seine Felder verderben, so rechnet man es ihm unter dem Namen Wildschaden für göttliche Schickung an.
Das Buch muß erst ausgedroschen werden.
Er führte erst den Degen fürs Vaterland mit nicht sonderlichem Glück und nun fing er an die Meßkette für dasselbe zu führen.
Wer hört Entschuldigungen, wenn er Handlungen hören kann?
Die Mönche zu Lodève in Gascogne erklärten eine Maus für heilig, die eine geweihte Hostie gefressen hatte.
Er mäanderte wohl dreimal um die Stelle herum.
Selbst die Wahrheit bedarf zu andern Zeiten wieder einer andern Einkleidung um gefällig zu sein.
Unternimm nie etwas, wozu du nicht das Herz hast, dir den Segen des Himmels zu erbitten!
Die Vergnügen der Einbildung sind gleichsam nur Zeichnungen und Modelle, womit die armen Leute spielen, die sich die andern nicht anschaffen können.
Warum gefällt eigentlich Witz so sehr?
Der Gedanke hat in dem Ausdruck noch zu viel Spielraum, ich habe mit dem Stockknopf hingewiesen, wo ich mit der Nadelspitze hätte hinweisen sollen.
Eine Vorrede könnte Fliegenwedel betitelt werden und eine Dedikation Klingelbeutel.
Was auf Shakespearisch in der Welt zu tun war, hat Shakespear[e] größtenteils getan.
Wenn man den Ländern Namen von den Worten gäbe, die man zuerst hört, so müßte England „damn it“ heißen.
Was rührt hierbei aus Ursachen und was vom Zufall her?
Daß die Religion selbst Kriege veranlaßt hat, ist abscheulich.
So vortrefflich die gesunde Vernunft sich überall anläßt, so abscheulich links stellt sich die ungesunde bei jeder Gelegenheit.
Sie glauben oft, um ein schöner Geist zu sein müsse man etwas liederlich leben, und gleichsam das Genie mit verdorbenen Sitten fett machen.
Ist denn kein Unterschied zwischen Gerechtigkeit und Schinderei?
Nicht Größe des Geistes sondern des Windes hat ihn zu dem Manne gemacht.
Das Land, in welchem „ehrliche Haut“ und „unschuldiger Tropf“ Schimpfwörter sind, und „anführen“ so viel als „betrügen“.
Die Attraktion scheint bei der leblosen Materie das zu sein, was die Selbstliebe bei der lebendigen ist.
Ich bin mehrmal wegen begangener Fehler getadelt worden, die mein Tadler nicht Kraft oder Witz genug hatte, zu begehen.
Die meisten haben selten mehr Licht im Kopf als grade nötig ist zu sehen, daß sie nichts darin haben.
Einer zeugt den Gedanken, der andere hebt ihn aus der Taufe, der Dritte zeugt Kinder mit ihm, der Vierte besucht ihn am Sterbebette, und der Fünfte begräbt ihn.
Die Gebrechlichen haben oft Fertigkeiten, deren ein ordentlich gebauter Mensch wo nicht unfähig, doch zu erlernen nicht entschlossen genug ist.
Das schnelle Aburte[i]ln ist größtenteils dem Faulheits-Trieb der Menschen zuzuschreiben.
Jeder Mensch der stocktaub ist, müßte seine Ohren der Anatomie vermachen.
Im Wort Gelehrter steckt nur der Begriff, daß man ihn vieles gelehrt, aber nicht daß er auch etwas gelernt hat.
Man will wissen, daß im ganzen Lande seit 500 Jahren niemand vor Freuden gestorben wäre.
Beim Gehirn kommt es nicht allein auf die Größe, sondern auch auf die Feinheit und spezifische Schwere an.
In den Kehrigthaufen vor der Stadt lesen und suchen was den Städten fehlt, wie der Arzt aus dem Stuhlgang und Urin.
Er ist nun aus den Oden-Jahren in die Psalm-Jahre gekommen.
Wenn auch das Gehen auf 2 Beinen dem Menschen nicht natürlich ist, so ist es doch gewiß eine Erfindung, die ihm Ehre macht.
Nichts gefällt dem Apoll besser, als [wenn] man ihm einen mutwilligen Rezensenten schlachtet.
Er verachtet mich, weil er mich nicht kennt, und ich seine Beschuldigungen, weil ich mich kenne.
Sie sehen die Menschen ganzer Weltteile als Feuerung für den Teufel an und glauben ewige Strafen so wie viertelstündige Zahn- Schmerzen.
Einer deutet alle unbestimmte[n] Spöttereien auf sich selbst, und denkt sie hätten ihn heimlich im Sinn gehabt.
Es ist ein großer Verlust für den Menschen, wenn er die Überzeugung von einem weisen die Welt lenkenden Wesen verloren hat.
Hat nicht jeder Tag seinen April?
Jedermann ist sehr bereitwillig durch Schaden klug zu werden, wenn nur der erste Schade[n] der dieses lehrt wieder ersetzt wäre.
Es ist eine traurige Liebe, wo man zum erstenmal im Grab miteinander zu Bette geht.
Wenn ich nur wüßte, wer es dem ehrlichen Mann beibringen wollte, daß er nicht klug ist.
Der Mathematik in die Hände zu arbeiten ist die Absicht des Physikers.
Die Dachziegel mag manches wissen, was der Schornstein nicht weiß.
Wenn wir mehr selbst dächten, so würden wir sehr viel mehr schlechte und sehr viel mehr gute Bücher haben.
Das war, wie die Zeit noch keinen Bart hatte.
Lerne deinen Körper kennen und was du von deiner Seele wissen kannst; gewöhne deinen Verstand zum Zweifel und dein Herz zur Verträglichkeit.
Ich möchte wohl den Titel des letzten Buches wissen, das gedruckt wird, Original versteht sich, nicht Auflage.
Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.
Es kann nicht alles ganz richtig sein in der Welt, weil die Menschen noch mit Betrügereien regiert werden müssen.
Der Mangel an Ideen macht unsere Poesie jetzt so verächtlich. Erfindet, wenn ihr wollt gelesen sein. Wer [zum] Henker wird nicht gern etwas Neues lesen?
Die barbarische G[e]nauigkeit; winselnde Demut.
Und was ist Kränklichkeit (nicht Krankheit) anderes als innere Verzerrung?
Meine Phantasie scheute, so wie Pferde und lief fort mit mir. Dieses drückt meinen Zustand in der Empfindlichkeit am besten aus.
Es ist unglaublich wie viel die Regeln verderben können, sobald einmal alles zu gut geordnet ist.
Sie fühlen mit dem Kopf und denken mit dem Herzen.
Ob das Elend in Deutschland zugenommen hat, weiß ich nicht, die Interjektions-Zeichen haben gewiß zugenommen. Wo man sonst bloß! setzte, da steht jetzt!!!
To be or not to be – Toby or not Toby, that is the question?
Nach einem dreißigjährigen Krieg mit sich selbst kam es endlich zu einem Vergleich, aber die Zeit war verloren.
Die Metapher ist weit klüger als ihr Verfasser und so sind es viele Dinge. Alles hat seine Tiefen. Wer Augen hat der sieht [alles] in allem.
So wie das höchste Recht das höchste Unrecht ist, so ist auch umgekehrt nicht selten das höchste Unrecht das höchste Recht.
Den Menschen so zu machen, wie ihn die Religion haben will, gleicht dem Unternehmen der Stoiker; es ist nur eine andere Stufe des Unmöglichen.
Mut, Geschwätzigkeit und Menge ist auf unserer Seite. Was wollen wir weiter?
Der Procrastinateur: der Aufschieber, ein Thema zu einem Lustspiel, das wäre etwas für mich zu bearbeiten. Aufschieben war mein größter Fehler von jeher!
Es ist schade, daß man bei Schriftstellern die gelehrten Eingeweide nicht sehen kann, um zu erforschen, was sie gegessen haben.
Was man feine Menschenkenntnis nennt, ist meistens nichts als Reflexion, Zurückstrahlung eigener Schwachheiten von anderen.
Es wurde ein Blumen-Körbchen angekündigt und siehe da, es erschien ein Kartoffel-Säckchen.
Bei jeder Veränderung unseres Zustandes werden uns gewöhnlich eine Menge von Dingen bald zu weit und bald zu enge, kurz unbrauchbar.
Das Sorgenschränkchen, das Allerheiligste der innersten Seelen- Ökonomie, das nur des Nachts geöffnet wird. Jedermann hat das seinige.
Da der Mensch toll werden kann, so sehe ich nicht ein, warum es ein Weltsystem nicht auch werden kann.
Die Natur hat die Frauenzimmer so geschaffen, daß [sie] nicht nach Prinzipien sondern nach Empfindung handeln sollen.
Ich muß zuweilen wie ein Talglicht geputzt werden, sonst fange ich an dunkel zu brennen.
Die Natur hat nur eine Regel für die Schriftsteller, und die läßt sich in zwei Worten fassen: Laßts laufen.
Alles ist sich gleich, ein jeder Teil repräsentiert das Ganze. Ich habe zuweilen mein ganzes Leben in einer Stunde gesehen.
Wir korrigieren unsere Empfindungen immer durch Schlüsse.
Die gesundesten und schönsten, regelmäßigst gebauten Leute sind die, die sich alles gefallen lassen. Sobald einer ein Gebrechen hat, so hat er seine eigne Meinung.
Er war ein solcher aufmerksamer Grübler, ein Sandkorn sah er immer eher als ein Haus.
Ein Sorgen-Messer, mensura curarum. Mein Gesicht ist einer.
Die determiniertesten Philosophen sind zuweilen abergläubisch, und halten etwas auf das Ominöse.
Ich habe oft des Nachts über einen Einfall lachen müssen, der mir am Tage schlecht oder gar frevelhaft vorkam.
Wie gut wäre es, wenn man die Stimme[n] anstatt sie zu zählen, wägen könnte.
Die Steckenpferde sind schlechte Kutschpferde.
Schmucklos ist ja noch nicht geschmacklos.
Alles Tun in ›-eln‹ ist nicht viel wert, weder ›witzeln‹ noch ›schwärmeln‹.
Es könnte ein Ohr geben für welches alle Völker nur eine Sprache redeten.
Musik war in der ersten Zeit Lärm, Satire war Pasquille. Alles verfeinert sich. Hier und da sieht man nur noch die Geister der abgeschiedenen Wissenschaft.
Die Scheidewand zwischen Vergnügen und Sünde ist dünne
Das Hutabnehmen ist eine Abkürzung unsres Körpers, ein Kleinermachen.
Sei aufmerksam, empfinde nichts umsonst, messe und vergleiche; dieses ist das ganze Gesetz der Philosophie.
Wir ziehen unsere Köpfe in Treibhäusern.
Dem großen Genie fällt überall ein:Könnte auch dieses nicht falsch sein?
Die Perser nennen ein gutes Buch Divan oder die Versammlung der Weisen.Ein Glaubens-Sklave.
Neue Blicke durch die alten Löcher.
Die Linien der Humanität und Urbanität fallen nicht zusammen.
Es ist zwar wahr, Esprit ist Nonsense, aber nicht jeder Nonsense ist Esprit.
Man könnte den Menschen so den Ursachen-Bär, so wie den Ameisen-Bär nennen. Das Ursachen-Tier, wäre besser.
Bei unsern gelehrten Kindern ist es eben so: sie blühen vortrefflich, und tragen keine Früchte.
Wenn jemand etwas sehr gerne tut, so hat er fast immer etwas in der Sache, was die Sache nicht selbst ist.
Er urteilt nach dem jedesmaligen Aggregatzustand seiner Empfindungen.
Weder leugnen noch glauben.
Sollten es nicht die guten Menschen sein, die die Religion verehren; anstatt daß die Religion die guten Menschen macht?
Eine Strafe im Traum ist allemal eine Strafe. Vom Nutzen der Träume.
Es ist wohl ausgemacht, daß nächst dem Wasser das Leben das Beste ist, was der Mensch hat.
Gar nicht ist menschlich immer nur sehr wenig. Gar nicht schickt sich überhaupt bloß für die Engel, Sehr wenig mehr für Menschen.
Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu sengen.
Man ist verloren, wenn man zu viel Zeit bekommt, an sich zu denken.
Es ist sehr traurig, daß das Bestreben der Menschen, Übel zu vermindern, so viel neues erzeugt.
Wenn zwei Personen, die sich jung gekannt haben, alt zusammen kommen, so müssen tausend Gefühle entsteh’n.
So angenehm die Musik dem Ohre ist, wenn es sie hört, so unangenehm ist sie ihm oft, wenn man ihm davon vorspricht.
Jeder Mensch hat auch seine moralische backside, die er nicht ohne Not zeigt, und die er so lange als möglich mit den Hosen des guten Anstandes zudeckt.
Das Maß des Wunderbaren sind wir, wenn wir ein allgemeines Maß suchten, so würde das Wunderbare wegfallen und würden alle Dinge gleich groß sein.
Wahrhaftes unaffektiertes Mißtrauen gegen menschliche Kräfte in allen Stücken ist das sicherste Zeichen von Geistesstärke.
Der Mensch, der sich vieles Glücks und seiner Schwäche bewußt ist, wird abergläubisch, flüchtet zum Gebet, und dergleichen mehr.
Wohin mich mein Schicksal und mein Wagen führt.
Der Henker hole unser Dasein hienieden, wenn nur der Kaiser Gutes tun könnte. Jeder ist ein Kaiser in seiner Lage.
Es gibt heutzutage so viele Genies, daß man recht froh sein soll, wenn einem einmal der Himmel ein Kind beschert, das keines ist.
Ängstlich zu sinnen und zu denken, was man hätte tun können, ist das Übelste, was man tun kann.
Bei manchem Werk eines berühmten Mannes möchte ich lieber lesen, was er weggestrichen hat, als was er hat stehen lassen.
Die glücklichen Zeiten des Lebens, da man noch nicht denkt, wie alt man ist, noch kein Buch hält über die Haushaltung des Lebens.
Der ist schon weise, der den Weisen versteht.
Zweifel muß nichts weiter sein als Wachsamkeit, sonst kann er gefährlich werden.
Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt.
Sich in einen Ochsen verwandeln ist noch kein Selbst-Mord.
Die kleinsten Unteroffiziere sind die stolzesten.
Dinge zu bezweifeln, die ganz ohne weitere Untersuchung jetzt geglaubt werden, das ist die Hauptsache überall.
Die sichere Überzeugung, daß man könnte, wenn man wollte, ist Ursache an manches guten Kopfes Untätigkeit, und das nicht ohne Grund.
Ich habe immer gefunden, die sogenannten schlechten Leute gewinnen, wenn man sie genauer kennenlernt, und die guten verlieren.
Die Welt ist nicht da, um von uns erkannt zu werden, sondern uns in ihr zu bilden.
Eine goldne Regel: Man muß die Menschen nicht nach ihren Meinungen beurteilen, sondern nach dem, was diese Meinungen aus ihnen machen.
Er schliff immer an sich, und wurde am Ende stumpf, ehe er scharf war.
Es gibt Schwärmer ohne Fähigkeit, und dann sind sie wirklich gefährliche Leute.
Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.
Es gibt wirklich sehr viele Menschen, die bloß lesen, damit sie nicht denken dürfen.
Sagt, ist noch ein Land außer Deutschland, wo man die Nase eher rümpfen lernt als putzen?
Es lässt sich ohne sonderlich viel Witz so schreiben, dass ein anderer sehr vielen haben muss, es zu verstehen.
Wenn Scharfsinn ein Vergrößerungs-Glas ist, so ist der Witz ein Verkleinerungs-Glas.
Es tun mir viele Sachen weh, die andern nur leid tun.
Ich fürchte, unsere allzu sorgfältige Erziehung liefert uns Zwerg-Obst.
Die Leute von Profession wissen oft das Beste nicht.
Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll.
Was man so sehr prächtig Sonnenstäubchen nennt sind doch eigentlich Dreckstäubchen.
Im Deutschen reimt sich Geld auf Welt; es ist kaum möglich, daß es einen vernünftigern Reim gebe; ich biete allen Sprachen Trotz!
Keine Klasse von Menschen urteilt billiger von der andern als die Denker von den Denkern und keine unbilliger als die Literatoren von den Literatoren.
Man irrt sich, wenn man glaubt, daß alles unser Neues bloß der Mode zugehörte, es ist etwas Festes darunter. Fortgang der Menschheit muß nicht verkannt werden.
Wer weniger hat als er begehret, muß wissen daß er mehr hat als er wert ist.
Man sollte die Bücher immer desto kleiner drucken lassen, je weniger Geist sie enthalten.
Wir haben keine Worte mit dem Dummen von Weisheit zu sprechen.
Man sollte sich nicht schlafen legen, ohne sagen zu können, daß man an dem Tage etwas gelernt hätte.
Nicht die Lügen, sondern die sehr feinen falschen Bemerkungen sind es, die [die] Läuterung der Wahrheit aufhalten.
Schwachheiten schaden uns nicht mehr sobald wir sie kennen.
Um vergnügt oder vielmehr lustig in der Welt zu sein, wird nur erfordert, daß man alles nur flüchtig ansieht; so wie man nachdenkender wird, wird man auch ernsthafter.
Vom Wahrsagen läßt sichs wohl leben in der Welt, aber nicht vom Wahrheit sagen.
Was für eine Wohltat wäre es nicht, die Ohren so leicht verschließen und öffnen zu können, als die Augen!
Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?
Mir tut es allemal weh wenn ein Mann von Talent stirbt, denn die Welt hat dergleichen nötiger als der Himmel.
Wenn man die Menschen lehrt wie sie denken sollen und nicht ewig hin, was sie denken sollen: so wird auch dem Mißverständnis vorgebeugt.
Es ist ja doch nun einmal nicht anders: die meisten Menschen leben mehr nach der Mode als nach der Vernunft.
Wenn uns ein Engel einmal aus seiner Philosophie erzählte, ich glaube es müßten wohl manche Sätze so klingen als wie 2 mal 2 ist 13.
Wer in sich selbst verliebt ist, hat wenigstens bei seiner Liebe den Vorteil, daß er nicht viele Nebenbuhler erhalten wird.
Wie gehts, sagte ein Blinder zu einem Lahmen. Wie Sie sehen, antwortete der Lahme.
Woher kommt es doch, daß man bei ähnlichen Gesichtern so oft ähnliche Gesinnungen findet?
Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.
Alles auf einmal tun zu wollen, zerstört alles auf einmal.
Die Klugheit eines Menschen läßt sich aus der Sorgfalt ermessen, womit er das Künftige oder das Ende bedenkt.
Es ist wahr, alle Menschen schieben auf, und bereuen den Aufschub.
Nichts kann mehr zu einer Seelen-Ruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat.
Die Menschen haben immer Witz genug, wenn sie nur keinen haben wollen.
Man muß etwas Neues machen um etwas Neues zu sehen.
Die Neigung der Menschen, kleine Dinge für wichtig zu halten, hat sehr viel Großes hervorgebracht.
Man klagt so sehr bei jedem Schmerz und freut sich so selten, wenn man keine[n] fühlt.
Ich weiß aus unleugbarer Erfahrung daß Träume zu Selbst-Erkenntnis führen.
Belehrung findet man öfter in der Welt als Trost.
Wenn Leute ihre Träume aufrichtig erzählen wollten, da ließe sich der Charakter eher daraus erraten, als aus dem Gesicht.
Es ist die Redekunst, die vor der Überzeugung einhertritt und ihren Pfad mit Blumen bestreut.
Die buntesten Vögel singen am schlechtesten, gilt auch von Menschen, und wo Prachtstil [ist] wie bei Zimmermann, da muß [man] nie tiefe Gedanken suchen.
Wo Mäßigung ein Fehler ist, da ist Gleichgültigkeit ein Verbrechen.
Man soll mit dem Licht der Wahrheit leuchten, ohne einem den Bart zu sengen.
Laß dich nicht anstecken, gib keines andern Meinung, ehe du sie dir anpassend gefunden, für deine aus; meine lieber selbst.
Grade das Gegenteil tun ist auch eine Nachahmung, und die Definitionen der Nachahmung müßten von Rechts wegen beides unter sich begreifen.
Ist es nicht sonderbar, daß die Menschen so gerne für die Religion fechten, und so ungerne nach ihren Vorschriften leben?
Kluge Leute glauben zu machen man sei, was man nicht ist, ist in den meisten Fällen schwerer als wirklich zu werden, was man scheinen will.
Man führt gegen den Wein nur die bösen Taten an, zu denen er verleitet, allein er verleitet auch zu hundert guten, die nicht so bekannt werden.
Schlankheit gefällt wegen des bessern Anschlusses im Beischlaf und der Mannigfaltigkeit der Bewegung.
Warum sollte es nicht Stufen von Geistern bis zu Gott hinauf geben, und unsere Welt das Werk von einem sein können, der die Sache noch nicht recht verstand, ein Versuch?
Wenn die Menschen sagen, sie wollen nichts geschenkt haben, so ist es gemeiniglich ein Zeichen, daß sie etwas geschenkt haben wollen.
Ehe man tadelt, sollte man immer erst versuchen, ob man nicht entschuldigen kann.
Zum Lärmenmachen wählt man die kleinsten Leute, die Tambours.
Wer nichts als Chemie versteht versteht auch die nicht recht.
Sich recht anschauend vorzustellen zu lernen, daß niemand vollkommen glücklich ist, ist vielleicht der nächste Weg vollkommen glücklich zu werden.
Daß in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig.
Wie glücklich würde mancher leben, wenn er sich um anderer Leute Sachen so wenig bekümmerte, als um seine eigenen.
Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen?
Die Superklugheit ist eine der verächtlichsten Arten von Unklugheit.
Nichts macht schneller alt, als der immer vorschwebende Gedanke, daß man älter wird.
A. Der Mann machte sehr viel Wind. B. O nein! wenn es noch Wind gewesen wäre, es war aber mehr ein wehendes Vakuum.
Wenn man Mitleid fühlt, so fragt man nicht erst andere Leute ob man es fühlen soll.
Wer sich selbst recht kennt, kann sehr bald alle anderen Menschen kennen lernen. Es ist alles Zurückstrahlung.
Es ist keine Kunst etwas kurz [zu] sagen, wenn man etwas zu sagen hat.
Die Fliege, die nicht geklappt sein will, setzt sich am sichersten auf die Klappe selbst.
Er handelte mit anderer Leute Meinungen. Er war Professor der Philosophie.
Die großen Begebenheiten in der Welt werden nicht gemacht, sondern finden sich.
Mäßigkeit setzt Genuß voraus, Enthaltsamkeit nicht. Es gibt daher mehr enthaltsame Menschen als solche die mäßig sind.
Der gemeine Mann hält bei seinem Kirchengehen und Bibellesen die Mittel für Zweck.
Heutzutage machen drei Pointen und eine Lüge einen Schriftsteller.
Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung.
Unsere Theologen wollen mit Gewalt aus der Bibel ein Buch machen, worin kein Menschen-Verstand ist.
Die Orakel haben nicht sowohl aufhören zu reden als vielmehr die Menschen ihnen zuhören.
Das Wohl mancher Länder wird nach der Mehrheit der Stimmen entschieden, da doch jedermann eingesteht, daß es mehr böse als gute Menschen gibt.
Die Wahrheit finden wollen ist Verdienst, wenn man auch [auf] dem Wege irrt.
Gewissen Menschen ist ein Mann von Kopf ein fataleres Geschöpf, als der deklarierteste Schurke.
Ein sicheres Zeichen von einem guten Buch ist, wenn es einem immer besser gefällt je älter man wird.
Das Höchste wozu sich ein schwacher Kopf von Erfahrung erheben kann, ist die Fertigkeit, die Schwächen besserer Menschen auszufinden.
Ich habe Leute gekannt, die haben heimlich getrunken und sind öffentlich besoffen gewesen.
Der Wein hat manche große (und gute) Tat (so wie manche böse Tat) hervorgebracht.
Was bin ich? Was soll ich tun? Was kann ich glauben und hoffen? Hierauf reduziert sich alles in der Philosophie.
Viel Federkauens wollen wir gewiß nicht machen.
Die unterhaltendste Fläche auf der Erde für uns ist die vom menschlichen Gesicht.
Eine sklavische Handlung ist nicht immer die Handlung eines Sklaven.
Die Menschen sind sich in ihren Anlagen alle gleich, nur die Verhältnisse machen den Unterschied.
Er hatte viel hypochondrische Attention gegen sich selbst.
Die Gesundheit sieht es lieber, wenn der Körper tanzt, als wenn er schreibt.
Er hatte seinen beiden Pantoffeln Namen gegeben.
Die Menschen können nicht sagen, wie sich eine Sache zugetragen, sondern nur wie sie meinen, daß sie sich zugetragen hätte.
Der Weisheit erster Schritt ist: Alles anzuklagen, Der letzte: sich mit Allem zu vertragen.
So traurig stund er da wie das Trinkschälchen eines krepierten Vogels.
Zeit urbar machen.
Alle Unparteilichkeit ist artifiziell. Der Mensch ist immer parteiisch und tut sehr recht daran. Selbst Unparteilichkeit ist parteiisch.
Der Mensch ist der größten Werke alsdann fähig, wenn seine Geisteskräfte schon wieder abnehmen.
Eine verfängliche Frage fast wie die: ob Zwillinge Stiefgeschwister sein können.
Sein Gewissen wurde in den Grafenstand erhoben.
Er trieb einen kleinen Finsternis-Handel.
Hingegen ist mir zu wenig an dem Lob der Leute gelegen, ihr Neid wäre allenfalls das einzige was mich noch freuen würde.
Er vernünftelte mich ganz aus meiner Vernunft heraus.
Ein Mädchen, kaum 12 Moden alt.
Der gute Ton steht dort um eine Oktave niedriger.
Er hatte mehrere Krankheiten, allein seine Hauptstärke besaß er im asthmatischen Fache.
Wir leben in einer Welt, worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
Man hat heutzutage mehr Magister der Rechtschaffenheit, als rechtschaffene Menschen.
Eine Schicht utile und dann wieder eine Schicht dulce, Unterhaltung und Belehrung, sagt schon Swift.
Auf den Fenstern der Aufklärung ruht in Deutschland wenigstens eine schwere Taxe.
Er stieg langsam und stolz wie ein Hexameter voran und seine Frau trippelte wie ein Pentameterchen hinten drein.
Der liebe Gott mit seinen Vasallen. Statt einer Monarchie Gottes haben wir nun Feudal-System.
Glaubt ihr denn, daß der liebe Gott katholisch ist?
Wenn es doch in Sachen des Geschmacks oder der Kritik überhaupt ein Ober-Appellations-Gericht gäbe!
Eine Ehe ohne Würze kleiner Misshelligkeiten wäre fast sowas, wie ein Gedicht ohne R.
Galgen mit einem Blitzableiter.
Er klagte damals sehr über Hühner-Augen auf den Ellbogen.
Ein von der Natur nicht sehr umwundenes Spitzbuben-Gesicht.
Jean Paul sucht den Beifall seiner Leser mehr durch einen Coup de main, als durch planmäßige Attacke zu erobern.
Von mirakulöser Schönheit.
Da wo die Tugenden wild wachsen.
So wie der Mensch unabläßlich vor Alter stirbt, so werden andere Sachen unabläßlich durch Alter gut. Es geht mit unserer Weisheit nicht besser.
Ist denn wohl unser Begriff von Gott etwas weiter, als personifizierte Unbegreiflichkeit?
Er hustete so hohl, daß man in jedem Laut den doppelten Resonanz-Boden Brust und Sarg mitzuhören glaubte.
Laß dich deine Lektüre nicht beherrschen, sondern herrsche über sie.
Bei Prophezeiungen ist der Ausleger oft ein wichtigerer Mann als der Prophet.
Wie hat es Ihnen in dieser Gesellschaft gefallen? Antwort: Sehr wohl, beinah so sehr als auf meiner Kammer.
Lesen heißt borgen, daraus erfinden, abtragen.
Ein Grab ist doch immer die beste Befestigung wider die Stürme des Schicksals.
In ältern Jahren nichts mehr lernen können, hängt mit dem in ältern Jahren sich nicht mehr befehlen lassen wollen zusammen, und zwar sehr genau.
Wenn er sprach, so fielen in der ganzen Nachbarschaft die Mäusefallen von selbst zu.
Habe keine zu künstliche Idee vom Menschen, sondern urteile natürlich von ihm, halte ihn weder für zu gut noch zu böse.
Heftigen Ehrgeiz und Mißtrauen habe ich noch allemal beisammen gesehen.
Es gibt eine wahre und eine förmliche Orthographie.
Er fiel sich selbst ins Wort.
Man kann auf so vielerlei Weise Gutes tun, als man sündigen kann, nämlich mit Gedanken, Worten und Werken.
Der Franzos ist ein sehr angenehmer Mann um die Zeit, wo er zum 2ten mal anfängt, an Gott zu glauben.
Wie sind wohl die Menschen zu dem Begriff von Freiheit gelangt? Es ist ein großer Gedanke gewesen.
Er schien eher Tischler-Arbeit zu sein als ein wirklich menschliches Geschöpf.
Ein wahres Steckbrief-Gesicht.
Psycholith Seelen-Versteinerung, die Werke der Griechen in Marmor.
Ich wollte einen Teil meines Lebens hingeben, wenn ich wüßte was der mittlere Barometerstand im Paradiese gewesen ist.
Es ist in vielen Dingen eine schlimme Sache um die Gewohnheit. Sie macht, daß man Unrecht für Recht, und Irrtum für Wahrheit hält.
Ein Fisch der in der Luft ertrunken war.
Er hatte im Prügeln eine Art von Geschlechtstrieb, er prügelte nur seine Frau.
Sie setzte, wie glaube ich Crébillon sagt, die Tugend mehr im Bereuen der Fehler als im Vermeiden.
Das Zimmer war ganz leer ein bißchen Sonnenschein aus der zweiten Hand ausgenommen, das auf der Erde lag.
Aber so gehts wenn man Leuten durchs Auge deutlich machen will, was eigentlich, um vollkommen gefaßt zu werden, gerochen werden muß
Es gibt Wahrheiten, die so ziemlich herausgeputzt einhergehen, daß man sie für Lügen halten sollte, und die nichts desto weniger reine Wahrheiten sind.
Einen schlechten Geschmack kann niemand haben, aber gar keinen haben manche Leute.
Es ist eine ganz bekannte Sache, daß die Viertel-Stündchen größer sind, als die Viertelstunden.
Bei den meisten Menschen gründet sich der Unglaube in einer Sache auf blinden Glauben in einer andern.
Frage: Was ist leicht und was ist schwer?
Antwort: Solche Fragen zu tun ist leicht; sie zu beantworten ist schwer.
An jeder Sache etwas zu sehen suchen was noch niemand gesehen und woran noch niemand gedacht hat.
Nicht alle, die Wohlgeboren sind[, sind] Wohlgestorben, oder im Reich der Toten Hochedelgestorbene.
Acht Bände hat er geschrieben. Er hätte gewiß besser getan er hätte 8 Bäume gepflanzt oder 8 Kinder gezeugt.
Allzeit: Wie kann dieses besser gemacht werden?
Auch selbst den weisesten unter den Menschen sind die Leute, die Geld bringen, mehr willkommen, als die, die welches holen.
Das älteste Sprüchwort ist wohl: allzu viel ist ungesund.
Der eine hat eine falsche Rechtschreibung und der andere eine rechte Falschschreibung.
Es regnete so stark, daß alle Schweine rein und alle Menschen dreckig wurden.
Der gewöhnliche Kopf ist immer der herrschenden Meinung und der herrschenden Mode konform.
Es wäre ein Frage, ob die bloße Vernunft ohne das Herz je auf einen Gott verfallen wäre.
Der Mensch ist verloren, der sich früh für ein Genie hält.
Es gibt manche Leute die nicht eher hören bis man ihnen die Ohren abschneidet.
Der Trieb unser Geschlecht fortzupflanzen hat noch eine Menge anderes Zeug fortgepflanzt.
Die größten Dinge in der Welt werden durch andere zuwege gebracht, die wir nichts achten, kleine Ursachen, die wir übersehen, und die sich endlich häufen.
Es ist mit dem Witz wie mit der Musik, je mehr man hört, desto feinere Verhältnisse verlangt man.
Die letzte Hand an sein Werk legen, das heißt verbrennen.
Ich habe die Hypochondrie studiert, mich so recht darauf gelegt.
Dieses haben unsere Vorfahren aus gutem Grunde so geordnet, und wir stellen es aus gutem Grunde nun wieder ab.
Ein großes Genie wird selten seine Entdeckungen auf der Bahn anderer machen. Wenn es Sachen entdeckt, so entdeckt es auch gewöhnlich die Mittel dazu.
Er kann sich einen ganzen Tag in einer warmen Vorstellung sonnen.
Ein guter Ausdruck ist so viel wert als ein guter Gedanke, weil es fast unmöglich ist, sich gut auszudrücken, ohne das Ausgedrückte von einer guten Seite zu zeigen.
Assoziation: Ein langes Glück verliert schon bloß durch seine Dauer.
Er hatte zu nichts Appetit und aß doch von allem.
Ich bin überzeugt, man liebt sich nicht bloß in anderen, sondern hasst sich auch in anderen.
Er verstund alle die Ausdrücke der Deklination und Inklination des Hutes.
Es ist schade, daß es keine Sünde ist Wasser zu trinken, rief ein Italiener, wie gut würde es schmecken.
Er war was man in allen Ländern zwischen dem Rhein und der Donau eine gute Haut nennt.
Es ist eine alte Regel: Ein Unverschämter kann bescheiden aussehen, wenn er will, aber kein Bescheidener unverschämt.
Wenn die Menschen plötzlich tugendhaft würden, so müßten viele Tausende verhungern.
Es wäre besser solche Leute legten sich ins Bett als daß sie solches Zeug schwätzen.
Der Pöbel ruiniert sich durch das Fleisch das wider den Geist, und der Gelehrte durch den Geist dem zu sehr wider den Leib gelüstet.
Ich habe etliche Mal bemerkt, daß ich Kopf-Weh bekam, wenn ich mich lange in einem Hohl-Spiegel betrachtete.
Es war ihm unmöglich die Wörter nicht in dem Besitz ihrer Bedeutungen zu stören.
Er las immer Agamemnon statt »angenommen«, so sehr hatte er den Homer gelesen.
Vergnügen an Veränderung ist dem Menschen bleibend eigen.
Die schönen Weiber werden heutzutage mit unter die Talente ihrer Männer gerechnet.
Ordnung führet zu allen Tugenden! Aber was führet zur Ordnung?
Ich glaube der Mensch ist am Ende ein so freies Wesen, daß ihm das Recht zu sein was er glaubt zu sein nicht streitig gemacht werden kann.
Von allen Mordtaten sind nur diejenigen ausgekommen, von denen man etwas weiß.
Ich habe bemerkt, daß Personen, in deren Gesichtern ein gewisser Mangel von Symmetrie war, oft die feinsten Köpfe waren.
In einem Städtgen wo sich immer ein Gesicht aufs andere reimt.
Wenn die Fixsterne nicht einmal fix sind, wie könnt ihr denn sagen, daß alles Wahre wahr ist?
In saufbrüderlicher und kaffeeschwesterlicher Eintracht.
Keine Erfindung ist wohl dem Menschen leichter geworden, als die eines Himmels.
Krankheiten der Seele können den Tod nach sich ziehen und das kann Selbstmord werden.
Kultur verschlingt die Gastfreundschaft.
Lessings Geständnis, daß er fast für seinen gesunden Verstand zu viel gelesen habe, beweist wie gesund sein Verstand ist.
Lieber Freund, du kleidest deine Gedanken so sonderbar, daß sie nicht mehr aussehen wie Gedanken.
Man muß keinem Menschen trauen, der bei seinen Versicherungen die Hand auf das Herz legt.
So sagt man jemand bekleide ein Amt, wenn er von dem Amt bekleidet wird.
Wir fressen einander nicht, wir schlachten uns bloß.
Der Mensch kommt unter allen Tieren in der Welt dem Affen am nächsten.
Vieles Lesen macht stolz und pedantisch; viel sehen macht weise, verträglich und nützlich.
Von allem, was ausgerechnet wird in der Welt, geschehen zwei Drittel gedankenlos.
Was einem das Liegen auf dem rechten Ellenbogen ist, nachdem man eine Stunde auf dem linken gelegen.
Wenn eine Betschwester einen Bet-Bruder heiratet, so gibt das nicht allemal ein betendes Ehepaar.
Gib meinen guten Entschlüssen Kraft, ist eine Bitte, die im Vaterunser stehen könnte.
Hypothesen, wir müssen welche haben, weil wir sonst die Dinge nicht behalten können.
Anstatt daß sich die Welt in uns spiegelt, sollten wir vielmehr sagen, unsere Vernunft spiegele sich in der Welt.
Das Wort Gottesdienst sollte verlegt, und nicht mehr vom Kirchengehen, sondern bloß von guten Handlungen gebraucht werden.
Wer wird abwimmern, was er abtragen kann?
Wenn er eine Rezension verfertigt, habe ich mir sagen lassen, soll er allemal die heftigsten Erektionen haben.
Die Ärzte sollten nicht sagen, den habe ich geheilt, sondern der ist mir nicht gestorben.
Ein Mann, der gut schreiben will, soll, so viel er kann, außer allem medio resistente schreiben, und bloß sich durch die Natur der Sache leiten lassen.
Aus der Weisheit Gottes manche Sachen schließen zu wollen, ist nicht viel besser, als es aus seinem eignen Verstand zu tun.
Erfahrung, nicht lesen und hören ist die Sache. Es ist nicht einerlei, ob eine Idee durch das Auge oder das Ohr in die Seele kommt.
A. Der Mann hat viele Kinder. B. Ja, aber ich glaube, von [den] meisten hat er bloß die Korrektur besorgt.
Was sehr seltsam ist, bleibt selten lange unerklärt. Das Unerklärliche ist gewöhnlich nicht mehr seltsam, und ist es vielleicht nie gewesen.
Wenn einem zum Tod Verurteilten eine Stunde geschenkt wird, so ist sie ein Leben wert.
Leute von großer Weltkenntnis sind die besten Physiognomen, und die, die am wenigsten von den Regeln erwarten.
Eine Gedanken fliehende Kraft.
Es ist eine Temperaments-Lüge.
Eine Sekte, die nicht ausspuckte, wäre gewiss besser, als eine die keine Bohnen isst.
Vernunft und Einbildungskraft haben bei ihm in einer sehr unglücklichen Ehe gelebt.
Der Todenkopf eine Weltkugel.
Wie viele Menschen mag wohl die Bibel ernährt haben, Kommentatoren, Buchdrucker und Buchbinder?
Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, das heißt vermutlich, der Mensch schuf Gott nach dem seinigen.
Ist es nicht sonderbar, daß man zu den höchsten Ehrenstellen in der Welt (König) ohne Examen gelangt, das man von jedem Stadt-Physikus fordert?
Unsere Empfindung ist sicherlich nicht der Maßstab für die Schönheit des unübersehbaren Plans der Natur.
Seltsam, dass die Menschen so gern für ihre Religion fechten und so ungern nach ihren Vorschriften leben.
Frei? Wie? Vogelfrei vielleicht?
Es geht freilich sonderbar zu unter uns Erdreichern.
Man wird eher den Wind drehen oder aufhalten können, als die Gesinnungen des Menschen heften.
Wenn man einem vernünftigen Manne einen Hieb geben kann, daß er toll wird, so sehe ich nicht ein, warum man einem tollen nicht einen sollte geben können, daß er klug wird.
Ich mag immer den Mann mehr lieben, der so schreibt, wie es Mode werden kann, als den, der so schreibt, wie es Mode ist.
Wenn wir vernünftig sprechen, sprechen wir nur immer unser Wesen und unsere Natur.
Ich glaube, da wo der Mensch sich an die große Kette anschließt, ist er nicht frei; er weiß wohl gar nicht einmal, daß er wirkt.
Es ist eigentlich eine Völkerhetze, der Krieg. Man sollte die Sachen ausdrücken, so wie sie sind.
Ich glaube nicht, daß unter der sogenannten studierenden deutschen Jugend die Summe leerer Köpfe je größer gewesen ist als jetzt.
Es ist doch sonderbar, daß wir so viele Mittel kennen, eine Krankheit zu befördern, und so wenige, sie zu heilen.
Den Esel macht seine Ähnlichkeit mit dem Pferde nur desto lächerlicher, aber das Pferd wird nicht lächerlich durch den Esel.
Immer Stillschweigen gebietend und nie verschwiegen.
Da wo einen die Leute nicht mehr können denken hören, da muss man sprechen
Leute, die viel auf der Straße lesen, lesen gemeiniglich nicht viel zu Hause.
Man hat so viele Anweisungen, den Wein recht zu bauen, und noch keine, ihn recht zu trinken.
Ein Mensch, der mit einem Fluch andern die Herzhaftigkeit nimmt und sich gibt – ein Straßenräuber.
Er saß zwischen seinen jungen Hündchen und nannte sich Daniel in der Löwengrube.
Die Fehler, die die Damen beim Sprechen machen, sind oft unwiderstehlich.
Er hatte eben einige lateinische Wörter apportieren gelernt.
Man sagt: das Adlerauge der Kritik. In vielen Fällen wäre es besser, zu sagen: die Hundsnase der Kritik.
Was die Enthusiasten Beobachtung nennen ist gemeiniglich über die Hälfte Urteil.
Die Zahl der legislativen Glieder am physischen Staate werden täglich mehr, der exekutiven immer weniger.
Wer nicht so schreiben kann, dass die Philosophen Regeln davon abstrahieren müssen, der lasse es.
Es ist gut, wenn junge Leute in gewissen Jahren vom poetischen Übel befallen werden, nur inokulieren muß man es ihnen ums Himmelswillen nicht lassen.
Ich bin außerordentlich empfindlich gegen alles Getöse, allein es verliert ganz seinen widrigen Eindruck, sobald es mit einem vernünftigen Zwecke verbunden ist.
O wie oft habe ich der Nacht gebeichtet, in der Hoffnung, daß sie mich absolvieren würde, und sie hat mich nicht absolviert!
Das größte Glück in der Welt, um welches ich den Himmel täglich anflehe, ist: daß nur verständige und tugendhafte Menschen mir an Kräften und Kenntnissen überlegen sein mögen.
Ich glaube – so sollte man alles anfangen, was man durch eignes Nachdenken herausbringt, und was nicht ein Gegenstand der Rechnung ist.
Es gibt Menschen, die reden soviel, daß sie sich auch selbst noch ins Wort fallen.
Je mehr ein Mensch denkt, desto besser vermag er zu denken. Alle Erziehung taugt nichts, wenn sie nicht systematisch zum Denken erzieht.
Um andrer Leute Fehler zu sehen, verwandeln manche Menschen ihre Augen in Mikroskope.
Viele Spötter meinen, reich an Geist zu sein, und sind doch nur arm an Takt.
Bei jedem Streit ziehe die Versöhnung selbst dem leichtesten Siege vor.
Es ist für den Menschen Rechtfertigung hinreichend, wenn seine Vergehen ihm seiner Tugenden wegen verziehen werden.
Ein Starker weiß mit seiner Kraft hauszuhalten, nur der Schwache will über seine Kraft hinaus wirken.
Die Medizin sollte nicht nur dem Leben Jahre geben, sondern auch den Jahren Leben.
Altern ist eine unausweichlich physiologische Veränderung des Organismus mit fortschreitendem Verlust der Anpassungsfähigkeit.
Wie sich viele für körperlich krank halten, ohne es zu sein, so halten umgekehrt sich viele für geistig gesund, die es nicht sind.
Keiner kennt die Menschen so gut wie die Bettler, Beichtväter und Banker.
Eine Religiosität, die keine Opfer bringt, ist keinen Pfennig wert.
Alles sollte erlernt werden, nicht um damit anzugeben, sondern um es anzuwenden.
Der Dank ist für kleine Seelen eine drückende Last, für edle Herzen ein Bedürfnis.
Konversation machen: Zwei oder mehrere Leute tun so, als hörten sie einander zu.
Das Herz verlangt vom Verstand, der Verstand vom Herzen Glauben, und doch glauben beide nur – an sich.
Die meisten Poeten kommen erst nach ihrem Tode zur Welt.
Leicht ist es, anderen raten, schwer oft für sich selbst das Rechte erkennen.
Schöne Frauen werden gegenwärtig zu den Talenten ihres Mannes gerechnet.
Der Duft eines Pfannkuchens bindet mehr ans Leben, als alle philosophischen Argumente.
Nicht an den Lastern, sondern an den Lasten des Staates sollten wir teilnehmen.
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
Ein Buch ist ein Druckwerk, aus dem Leser gewöhnlich etwas ganz anderes herauslesen, als der Autor hineingeschrieben hat.
Die Winkel, welche der Körper bei der Verbeugung bildet, sind für Individuen und Völker, für einzelne Umstände und ganze Zeiten gleich bezeichnend.
Geld macht bekanntlich nicht glücklich, es ist aber auch keine Voraussetzung für Unglück.
Die Tugend überdauert das Laster, weil sie viel weniger in Anspruch genommen wird.
Ich vermute, daß es keinen Menschen auf der Welt gibt, der, wurde er für 1000 Taler zum Schurken, nicht um die Hälfte des Geldes ehrlich geblieben wäre.
Manche Menschen lesen nur, weil sie zu träg zum Denken sind.
Wer sich in etwas verbeißt, sieht oft nur das, worin die Zähne schlugen. Alles andere darum herum entgeht einem zumeist.
Nichts ist so weich und so hart wie das Herz.
Erfahrung ist die einzige Schule, in der auch Dummköpfe etwas lernen können.
Große Ereignisse kann man nicht erschaffen, sie geschehen einfach.
Wahre Achtung kann man nur verdienen; sie läßt sich nicht erschleichen, nicht erpressen.
Alles was also der eigentlich weise Mensch tun kann, ist, alles zu einem guten Zweck zu leiten und dennoch die Menschen zu nehmen, wie sie sind.
Man muß in dem gemeinen Leben so gut als in der Physik nichts allzu künstlich erklären.
Die gemeinsten Meinungen und was jedermann oft für ausgemacht hält verdienen oft am meisten untersucht zu werden.
Solche Werke [großer Geister] sind Spiegel; wenn ein Affe hinein guckt, kann kein Apostel heraussehen.
Gelegenheit macht nicht Diebe allein, sie macht auch große Männer.
So wie nicht jeder träumt, der schläft, so schläft auch nicht jeder der träumt.
Die Leute die den Reim für das Wichtigste in der Poesie halten, betrachten die Verse wie Ochsen-Käufer von hinten.
Wer eine alte Tante zu erben gedenkt, der mache ja keine Satiren auf Frauenzimmer über fünfzig, aber desto derbere auf alle unter vierzig.
Die Sprichwörter leben in ewigem Krieg, wie alle Regeln, die nicht der Untersuchungsgeist, sondern die Laune gibt.
Es gibt ein Sprüchwort im Englischen, das heißt: Er ist zu dumm um ein Narr zu werden. Es steckt sehr viel feine Bemerkung hierin.
Tätige Menschenliebe ohne Verstand verfehlt so gut ihren Zweck als Menschenhaß ohne Macht.
Wir denken feiner, reden feiner und faseln feiner.
Es ist unglaublich wie unwissend die studierende Jugend auf Universitäten kommt, wenn ich nur 10 Minuten rechne oder geometrisiere, so schläft 1/4 derselben sanft ein.
Man muß sich die Menschen nach ihrer Art verbindlich machen, nicht nach der unserigen.
Alles gelernt, nicht um es zu zeigen, sondern um es zu nutzen.
Erst die natürlichen Betrachtungen gemacht ehe die subtilen kommen, und immer vor allen Dingen erst versucht ob etwas ganz simpel und natürlich erklärt werden könne.
Dieses ist mit jenem einerlei. Witz. Dieses ist von jenem himmelweit verschieden. Verstand.
Niemand kennt seine guten und bösen Fähigkeiten alle.
Dem verblendeten Stolz fehlt es nie an Worten.
Furcht, sagt Lukrez, hat die Götter geschaffen, aber wer schuf diese allmächtige Furcht?
Nur der Betrug entehrt, der Irrtum nie.
Jeder Mensch sein eigner Doktor, das wohl im Grunde nichts anders sagt, als: Jeder Mensch sein eigner Giftmischer.
Du sollst deinen Nächsten seines Glaubens wegen nicht braten, zumal du ihn nicht essen kannst.
Worüber die jetzige Welt lächelt, lächelt deswegen die Nachwelt noch nicht, und Kalender haben ein Recht auf die Nachwelt.
Dauerndes Glück ist nur in Aufrichtigkeit zu finden.
Aus dem, was der Mensch jetzo in Europa ist, müssen wir nicht schließen, was er sein könnte.
Der Verlust von Zeit ist noch wichtiger als der vom Geld, denn durch richtigen Gebrauch der erstern kann der Verlust des letztern oft wieder ersetzt werden.
Es ist kaum glaublich, wie nachlässig die Menschen mit der Zeit umgehen.
Um recht zu tun in der Welt, braucht man nur sehr wenig zu wissen, allein um mit Sicherheit unrecht tun zu können, muss man die Rechte studieren.
Das Herz, das Herz – hat seine eigenen Methoden.
Ein Messer ohne Klinge, an welchem der Stiel fehlt.