1234

Ausmalbilder Strichmännchen (4)

Zitate und Sprüche von unbekannten Autoren

Manche Menschen halten Nonsens für Unfug! Das ist natürlich Nonsens!
Wer genügend lange lauscht, hört vielleicht irgendwann seinen Namen.
Gestern war mein Tag. Heute ist mein Tag. und morgen wird mein Tag sein.
Ab einer gewissen Reife verträgt man die richtigen Fragen.
Meine Uhr ist stehengeblieben, meine Zeit ist unendlich geworden.
Nach der Ordensverleihung fragte der Reporter: „Und, wie fühlen sie sich jetzt?!“ „Ausgezeichnet!“
In diesen Dimensionen, in denen wir leben, kann etwas Unsichtbares nicht sichtbar sein.
Gäste werden auf dem Klo nicht alt, hält man es dunkel und auch kalt.
Besser eine 5 in Mathe, als überhaupt keine persönliche Note.
Politik ist die Kunst, die Menschen so zu hintergehen, dass sie glauben, sie hätten sich das schon immer gewünscht.
Solange ich meinem Kind offen in die Augen schauen kann, hab‘ ich nicht alles falsch gemacht.
Wenn ich mich von jemanden trenne, heißt das nicht, dass ich ihn aufgebe.
Machtverhältnisse sind keine Beziehungen.
Nur weil ich etwas nicht sehe, heißt das noch lange nicht, dass es nicht existiert.
Der Fokus auf die eigenen Bedürfnisse versperrt den Blick fürs Wesentliche.
Beziehungen münden immer in einer Wechselwirkung zwischen Festhalten und Loslassen.
Ich habe gelernt Fehler zu machen.
Das Vorübergehende ist Ewigkeit. Geburt meint Vergehen. Alles ist ewig.
Die Familie sind Freunde, die wir nicht hätten, wenn es um Freundschaft ginge.
Glück macht nicht glücklich, erst das Bewusstsein dessen.
Wir sind nur glücklich verliebt, wenn wir uns selbst mögen.
Früher war alles besser, die schlechteren Dinge haben wir vergessen. Glück ist Vergessen.
Wenn das Leben vollständig auf Spaß ausgerichtet ist, wird Spaß zur ernsten Sache.
Alltag ist lediglich ein Durchschnitt von Geschehnissen.
Wem immer ein Freund erreichbar ist, wenn er einen braucht, hat vermutlich keinen wirklichen.
Grundsätzlich wäre jedem Grundsatz zu misstrauen.
Die Mehrheit glaubt an das Wissen.
Mitleid verspüren einzig die Selbstverliebten. Ich liebe mich. Tut mir leid.
Der Despot sagte: „Die Mehrheit ist gegen Demokratie.“ Und die Aufständischen beruhigten sich wieder.
Das ärgerlichste am Ärger ist, dass man sich darüber ärgert.
Der Blick auf die Uhr holt mich jedes mal zurück in die Realität. Dann lehne ich mich entspannt zurück. Meist kurz.
Der Gedanke, dass du ohnehin machtlos bist, ist oft das Fundament für mächtige Leistungen.
Weisheit, die viel Wissen voraussetzt, ist keine.
Wir wissen, dass Angst nur selten konstruktiv ist – aber wer ist ohne!
Ich möchte nicht wissen, wieviel Prozent an der Wahrheit unwahr sind.
Arbeit macht langfristig entweder Spaß oder krank.
Da redet man sich den Mund fusselig.
Wer in die Mensa geht, braucht einen gesunden Körper.
Ich bin zu arm, um etwas billiges zu kaufen.
Wir sind keine Fans von Egon Krenz.
Demokratie – jetzt oder nie!
Jetzt geht es nicht um Bananen – jetzt geht es um die Wurst.
Surf-Freiheit für die Ostseeküste!
Für die führende Rolle der Partei, aber ganz und gar gegen ihre Alleinherrschaft.
Vorwärts zu neuen Rücktritten!
Rechtssicherheit ist die beste Staatssicherheit!
Gegen Arroganz der Macht.
Kein Artenschutz für Wendehälse!
Für harte Arbeit hartes Geld.
Eine Lüge tötet hundert Wahrheiten.
Skepsis bleibt die Bürgerpflicht.
Demokratie ja – Chaos nein!
Freiheit – Gleichheit – Ehrlichkeit.
Allein die Menschen entscheiden, wen sie mit der Führung beauftragen.
Wir sind ein Volk!
So wie es ist, bleibt es nicht. Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?
Neue Männer braucht das Land.
Bleibe im Lande und wehre dich redlich.
Knüppel zu Blockflöten.
Keine Privilegien für Berlin!
Wahlen ändern nichts – sonst wären sie ja verboten.
Schaue in den Spiegel und schenke dir ein Lächeln, nimm dies und gib es weiter! Jeder wird Dir dankbar sein.
Fiel mir was vom Computertisch – dachte: „Bearbeiten, Rückgängig“ – ging aber nicht…
Fettnäpfchen sind dazu da, dass man in sie hineintritt!
Von der Empfängnis bis zum Leichenbegängnis: nichts als Bedrängnis.
Von der Wiege bis zur Bahre sind die besten Lebensjahre.
Ärgere dich nicht, wenn du das Schiff verpasst hast. – Denk an die Titanic.
Alle großen Entdeckungen werden von Menschen gemacht, bei denen das Gefühl der Vernunft vorauseilt.
Alle Menschen sind gut, und außerdem muss es auch böse Menschen geben.
Alle Welt gern zu haben ist kein Kunststück. Das Problem ist der blöde Kerl von nebenan.
Allein die Liebe kann Verständnis und Güte in uns erwecken.
Als Mensch geboren zu werden ist ein Zufall, als einer zu sterben eine Leistung.
Alter ist bei Frauen etwas, wonach man nicht fragt, bei Männern etwas, das nicht vor Torheit schützt.
Es lebe die Oktoberrevolution 1989!
Was ist Liebe? Das ist die Frage, die uns verbindet, damit wir das herausfinden.
Der Abstand zwischen Gott und dir ist der gleiche, wie der Abstand zwischen dir und dir selbst.