Zitate von Anton Pawlowitsch Tschechow

…aber die Hoffnung, klüger zu werden,^ bemerke ich an den Menschen nie.
Abscheuliche Mittel, für gute Zwecke eingesetzt, machen auch den Zweck abscheulich.
Alles in der Welt wird durch die Geschichte gerechtfertigt.
Am liebsten erinnern sich die Frauen an die Männer, mit denen sie lachen konnten.
Arbeiten muß man, alles andere – zum Teufel damit.
Auf einen Klugen kommen tausend Dumme, auf ein kluges Wort kommen tausend dumme, und dieses Tausend erstickt alles.
Beim Menschen sollte alles schön sein: das Gesicht, die Kleidung, die Seele und die Gedanken.
Das Geld macht, genau wie der Schnaps, den Menschen zum Sonderling.
Das ist die gemeinste Faulheit: die des Denkens.
Das Leben läßt sich nicht nur an den Pluspunkten, sondern auch den Minuspunkten studieren.
Das Leben stimmt nicht mit der Philosophie überein: Esgibt
kein Glück ohne Müßiggang, und nur das Nutzlose bereitet Vergnügen.
Das Leben wiederholt sich nicht, man muß sorgsam damit umgehen.
Das Übel ist nicht, ein paar Feinde zu hassen, sondern unseren Nächsten nicht genug zu lieben.
Das Wissen hat keinen Wert, es sei denn, du kannst es irgendwo anbringen.
Der Mensch ist das, woran er glaubt.
Der Mensch liebt es, über seine Krankheiten zu reden, dabei ist es das langweiligste Thema in seinem Leben.
Der Spätzin scheint es, daß ihr Spatz nicht piepst, sondern sehr gut singt.
Der Staatsanwalt konnte sich des Gedankens nicht erwehren, daß die Strafe oft viel mehr Schaden bringt als das Verbrechen.
Despoten sind anfällig für Illusionen.
Die Blattlaus frisst Pflanzen, der Rost Metalle und die Lüge die Seele.
Die Frauen im vorgerückten Alter und der Fürst Potemkin haben schon immer gewußt, daß die Fassade wichtiger ist als die Konstruktion.
Die Gier nach Macht und persönlichen Erfolgen läßt die Menschen nüchtern und gleichgültig werden.
Die Gleichgültigkeit ist eine Lähmung der Seele, ein vorzeitiger Tod.
Die Kürze ist die Schwester des Talents.
Die Leute lieben an der Kunst am meisten das Banale und längst Bekannte, das, woran sie gewöhnt sind.
Die Menge glaubt, alles zu wissen und alles zu begreifen. Je dümmer sie ist, um so weiter ist der Horizont, den sie zu haben vorgibt.
Die Natur ist ein sehr gutes Beruhigungsmittel.
Die Toten und die Talente haben kein Schamgefühl.
Die Universität bringt alle Fähigkeiten, einschließlich der Unfähigkeit, hervor.
Die Wissenschaft und die Arzneien ändern sich mit der Zeit, aber der Apothekengeruch ist so ewig wie die Materie.
Ein guter Mensch schämt sich sogar vor einem Hund.
Ein schöner, reiner und talentierter Mensch kann in dieser schmutzigen Gesellschaft nicht unbefleckt bleiben.
Eine Erzählung ohne Frau ist eine Maschine ohne Dampf.
Eine fremde Seele, das ist ein dichter Wald.
Eine Kleinigkeit, einverstanden, aber an solchen Kleinigkeiten geht die Welt zugrunde.
Eine Krise kann jeder Idiot haben. Was uns zu schaffen macht, ist der Alltag.
Eine nationale Wissenschaft gibt es nicht, so wie es auch kein nationales Einmaleins gibt; was national ist, das ist keine Wissenschaft mehr.
Einer Dame zu sagen “Ich liebe Sie nicht!” ist dasselbe, wie einem Schriftsteller zu sagen: “Sie verstehen nicht zu schreiben.”
Er war zwar Rationalist, aber hörte doch gerne die Glocken läuten.
Es gibt keine Sicherheit, nur verschiedene Grade der Unsicherheit.
Es gibt nichts Neues in der Kunst, außer dem Talent.
Es gibt nichts Schlimmeres als freundschaftliche Bevormundung.
Es ist leicht für jemanden von Keuschheit zu reden, der noch nie mit einer Frau geschlafen hat.
Es ist zu langweilig ohne starke Liebe!
Es schadet nichts, manchmal die Wahrheit zu sagen.
Freundin eines Mannes kann eine Frau nur werden, wenn sie zuerst seine Bekannte, dann seine Geliebte war.
Für den Chemiker gibt es auf der Welt nichts Unreines.
Fürchte den Bock von vorn, das Pferd von hinten und das Weib von allen Seiten.
Gemeinsamer Haß bringt Menschen näher zueinander als Liebe, Freundschaft und Respekt.
Hunderte von Werst öder, eintöniger, verbrannter Steppe können einen nicht so anöden wie ein einziger Mensch.
Ich bin der Meinung, ein wirkliches Glück ohne Müßiggang ist unmöglich.
In einer Universität entwickeln sich die Talente, auch die Dummheit.
Ja, sicher, der Tod ängstigt uns, aber der Gedanke, ewig leben zu müssen, ist viel schlimmer.
Je höher die Kultur, desto reicher die Sprache.
Je kultureller, desto unglücklicher.
Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Lebe dein Leben und Amen.
Man darf die Kinder nicht zum Spielball seiner Stimmung machen, mal sie zärtlich küssen, mal rasend mit den Beinen auf ihnen herumtrampeln.
Man kann leichter Schlachtopfer sein als Henker.
Man muß Vertrauen haben zu den Menschen, sonst kann man nicht leben.
Man müßte Gott selber sein, um Erfolge und Mißerfolge unterscheiden zu können, ohne dabei einen Fehler zu machen.
Man sagt, am Ende triumphiere die Wahrheit, aber das ist nicht wahr.
Man schmeichelt demjenigen, vor dem man bange ist.
Man sollte die Menschen von ihrer schweren körperlichen Arbeit befreien.
Männer werden ohne Frauen dumm, Frauen werden ohne Männer welk.
Menschen, die Recht haben, schreiben schlechte Bücher.
Merkwürdig, daß man hier alles lesen und sagen kann, was man will.
Mir ist aufgefallen, daß verheiratete Männer aufgehört haben, neugierig zu sein.
Mit einem Glas Schnaps können Sie den, der schon ein ganzes Faß ausgetrunken hat, nicht berauschen.
Ohne Haß und Bosheit hätten die Menschen voneinander einen gewaltigen Nutzen.
Reiche Leute haben immer Schmarotzer um sich; Wissenschaften und Künste auch.
Ruhe und Befriedigung findet der Mensch nur in sich selbst, nicht in äußeren Dingen.
Tugend und Reinheit unterscheiden sich wenig vom Laster, solange sie nicht von bösartigen Gefühlen frei sind.
Um Erfolg zu haben, muß man entschlossen und kühn sein.
Unzufriedenheit mit sich selbst bildet ein Grundelement jedes echten Talents.
Vergiß nicht, daß es besser ist, Opfer zu sein als Henker.
Verpfusche nicht das  deines Lebens!
Vielerlei Ansichten gibt es auf dieser Welt, und die gute Hälfte davon haben solche Leute für sich gepachtet, die noch nie im Unglück waren.
Was ist Trunksucht? Eine ebensolche Psychose wie Morphinismus, Onanie, Nymphomanie und so weiter.
Wenn du ›vorwärts‹ rufst, stelle genau klar, in welche Richtung.
Wenn du das Leben begreifen willst, glaube nicht, was man sagt und was man schreibt, sondern beobachte selbst und denke nach.
Wenn du wenig Zeit haben willst, dann tue nichts.
Wenn eine Wahrheit liebenswürdig ist, bleibt sie deswegen nicht weniger wahr.
Wenn man zu mir jeden Tag über ein und dasselbe in der gleichen Tonart spricht, werde ich wild.
Wer – wie die Zugvögel – durch Ortswechsel Rettung sucht, findet sie nicht.
Wer die Befriedigung des Schaffens einmal erfahren hat, für den sind alle anderen Befriedigungen nicht mehr vorhanden.
Wer die Einsamkeit fürchtet, sollte nicht heiraten.
Wer es mit Liebe nicht schafft, schafft es auch mit Strenge nicht.
Wer mit Güte nichts erreicht, erreicht auch nichts mit Strenge.
Wir geben lieber unser Herz weg anstatt unser Geld.
Wir haben nur das nötig, was wir nötig haben.
Wir werden Frieden finden, wir werden den Engeln lauschen und den Himmel sehen, funkelnd von Diamanten.
Wo Fehler sind, da ist auch Erfahrung.